Auch in diesem Jahr sind einige W+F’ler bei dem Müritzman 3.8 an den Start gegangen. Dieser Wettkampf beinhaltet die doppelte Müritzquerung. Also ein Langdistanzschwimmen mit einer Strecke von 3,8 km.

Der Müritzman lockt mit einem tollen Ambiente und wundervoller Natur – und in diesem Jahr auch mit herrlichem Wetter und angenehmen 21 Grad Wassertemperatur. Die Schwimmer konnten die Strecke richtig genießen, auch wenn es bei der Wende zu Orientierungsproblemen kam. Doch für unsere erfahrenen Athleten war das überhaupt kein Problem: bei der Suche nach dem richtigen Weg, legten sie einige Extrameter zurück und erzielten trotzdem tolle Platzierungen! Glücklich und zufrieden stiegen sie alle aus dem Wasser und waren sich einig: das war ein richtig schöner Wettkampf.

 

 Name Zeit GesPl. M-Pl.  W-Pl.    AK  
 Tessmer, Olaf 1:15:41,11 h 39. 30.   8. AK III m
 Neudeck, Dana 1:19:46,50 h 56.   18. 7. AK III w
 Wichert, Brigitte 1:24:58,37 h 73.   28. 11. AK IV w
Groll, Barbara 1:25:09,50 h 75.   29. 12. AK IV w
 Arnsberg, Ulrich 1:27:40,67 h 83. 53.   20. AK IV m
 Vennemann, Torsten 1:29:01,39 h 91. 59.   26. AK IV m

Dieter Rosenbaum ist den Münsteranern schon lange bekannt. Als Kopf von Tri-Finish hat er nicht nur den Münsteraner Triathlon organisiert, sondern war auch beim Ultraschwimmen die „Stimme aus dem Off“. Bei den 100x100m Schwimmen im Hallenbad Wolbeck sowie beim 24h Schwimmen in Coesfeld vor zwei Jahren konnte er bereits erste W+F-Luft schnuppern.
Diese hat ihm scheinbar so gut gefallen, dass Dieter in diesem Jahr echter W+F’ler geworden ist und jetzt unter diesem Vereinsnamen bei der Masters-WM in Gwangju (Südkorea) starten möchte. Ein bisschen Münster in dem sonst fernen Land, in dem Dieter jetzt schwimmt – und lebt.
Denn seine neue Wahlheimat nennt sich nun Busan – die zweitgrößten Stadt Südkoreas. Mit Spannung hat er in den vergangenen Tagen die Wettkämpfe der „großen“ Schwimmer im 137 km entfernten Yeosu verfolgt und ist schier begeistert von den Ergebnissen der deutschen Freiwasserschwimmer. Von so guten Resultaten geht er bei seinen Distanzen jedoch nicht aus. Denn sein Trainingspensum war nicht so hoch, wie erhofft.

Aufgrund seiner Arbeitszeiten (ja, er ist nicht nur zum Spaß in Busan), konnte er nur an den Wochenenden ins Becken. Dort geht es auch zu den öffentlichen Zeiten sehr geordnet zu und er konnte seine koreanischen Mitstreiter das eine oder andere Mal überholen – was ihm Respekt und Anerkennung der Koreaner einbrachte. Unter der Woche hielt er sich mit Laufen oder Krafttraining fit. Ende Mai stand dann ein kleiner Wettkampf im Duathlon mit etwa 3000 Teilnehmern auf dem Plan. Er landete im ersten Viertel, konnte aufgrund der fehlenden Altersklassenwertung aber keine effektiven Resultate oder Vergleiche für sich ziehen.
Doch als eingefleischter Triathlet durften auch die Radausfahrten nicht fehlen. In einem holländisch/amerikanischen Kollegen hat er einen geeigneten Trainingspartner dafür gefunden. Das Radwegenetz ist so weit ausgebaut, dass er theoretisch von Busan bis nach Seoul radeln könnte – na das wäre doch mal eine Trainingsstrecke.

Am vergangenen Wochenende konnte er erstmalig im Freiwasser trainieren. In Korea gibt es strenge Regeln, sodass „Wildschwimmer“ sogar mit Bußgeldern belangt werden können. Auch die Lifeguards achten darauf, dass die Schwimmer schön in Ufernähe schwimmen. Doch früh morgens um halb sechs konnte Dieter mit einer Gruppe in die Fluten springen und das Schwimmen in freier Natur genießen. Aufgrund der derzeitigen Monsoonsaison ist weiteres Freiwasserschwimmen schwierig – d.h. das Schwimmen an sich nicht, jedoch der Weg dorthin mit dem Fahrrad. Dieter ist wieder auf den Pool umgestiegen, hat aber mit dem Chlorwasser heftig zu kämpfen.

Ein paar Tage hat er noch, um die letzten Vorbereitungen zu treffen und sich vielleicht an eine Nasenklammer zu gewöhnen. Am 9. August geht es für ihn bei der Masters WM ins Freiwasser über die 3 km. Am letzten Veranstaltungstag, den 18. August, stehen die 400 m Freistil im Becken an.
Als Triathlet bei den Schwimmern mithalten. Das ist eine Herausforderung, aber (wie Robert in London und Budapest schon zeigte) machbar. Dieters Erwartungen: „Gespannt bin ich allemal und auch auf eine Klatsche bin ich gefasst, also schaun wir mal...“

Auch wir sind gespannt und werden auf jeden Fall kräftig die Daumen drücken!! Keep fresh, Dieter und viel Erfolg!

Zum vierten Mal fiel am ersten Montag der Osterferien um Punkt 17:00 Uhr der Startschuss für das 100 x 100 m Schwimmen im Hallenbad Wolbeck. Ausgerichtet wurde diese Veranstaltung vom Wasser + Freizeit Münster e.V. in Kooperation mit dem Tauchsportclub Münster. Insgesamt 13 Teilnehmer nahmen die Herausforderung an. Gestartet wurde, wie auch in den letzten Jahren, auf drei Bahnen. Die erste Bahn startete alle 1:45 Minuten, die zweite Bahn alle 2:00 Minuten und die dritte Bahn alle 2:15 Minuten. Wie lange die Pausen der Schwimmer nach 100 Metern dauerte, hing somit von ihren geschwommenen Zeiten ab. Lediglich nach dem 33. und 66. Mal konnten die Athleten eine jeweils fünfminütige Pause zum Essen und Trinken einlegen. Nach 400 Bahnen und insgesamt 10 km war es dann soweit: Alle 13 Teilnehmer hatten 100 Mal 100 Meter geschwommen. Mit schweren Gliedern und schmerzenden Muskeln nahmen die Schwimmer ihre Urkunden vom Ressortleiter Alexander Becker entgegen, um dann bei alkoholfreiem Bier den Abend gemütlich ausklingen zu lassen.

Liebe Schwimmfreunde,

Schon letztes Jahr stellten sich einige Schwimmer unseres Vereins gemeinsam mit Athleten des Tauchsportclubs Münster der anspruchsvollen Aufgabe, 100x100 m zu schwimmen.

Ein Erlebnis, das zu einer Wiederholung einlädt. Aus diesem Grund wird auch in diesem Jahr ein solches Event im Hallenbad Wolbeck stattfinden.

Der vorgesehene Termin dafür ist Montag, der 15. April. An diesem Tag soll pünktlich um 17 Uhr in die Fluten gesprungen werden, um die insgesamt 10 km in Angriff zu nehmen. Dabei werden uns 3 Bahnen zur Verfügung stehen, auf denen folgende Modi angeboten werden:

Bahn 1:  Startzeit alle 1:45 min

Bahn 2:  Startzeit alle 2:00 min

Bahn 3:  Startzeit alle 2:15 min

Zudem wird es nach den  33. und 66. einhundert Metern eine fünf minütige  Pause zum Verschnaufen und zur Stärkung geben.

Nach Vollendung der 10 Kilometer, werden alle Teilnehmer zu einem kurzen gemütlichen Umtrunk im Foyer des Schwimmbades eingeladen.

Mitmachen dürfen alle Vereinsmitglieder von W+F sowie vom Tauchsportclub Münster, jedoch nur wenn sie sich vorher angemeldet haben.

 

Anmeldungen zu diesem außergewöhnlichen Event können bei Alex Becker direkt oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bis zum 12. April abgegeben werden.  Angegeben werden müssen der vollständige Name sowie die gewünschte Startzeit! Da wir nur begrenzten Platz zur Verfügung haben, verläuft das Anmeldeverfahren nach dem Prinzip „wer zuerst kommt, malt zuerst“.

Also ran an die Tastatur und angemeldet zu diesem fantastischen Event, das bereits jetzt zu einer Tradition geworden ist!

Das Ressort Schwimmen freut sich auf euer Kommen!

Das Jahr 2019 begannen 21 W+F’ler wieder einmal mit einer enormen schwimmerischen Leistung! Denn traditionell stand im Januar das 24-Stunden-Schwimmen in Coesfeld auf dem Programm.

Um 14:00 Uhr am vergangenen Freitag versammelten sich die Athleten nach und nach im CoeBad in Coesfeld. Die Schlafplätze für die Pausen wurden aufgebaut, Essen und Getränke im Außenbereich kalt gestellt und die Vorbereitung auf die bevorstehende Quälerei startete. Gut gelaunt und voller Motivation ging es um kurz vor 15:00 Uhr dann langsam in Richtung Start. Die Erwartungen in diesem Jahr waren verhalten. In den Wochen vor dem Wettkampf hatte es immer wieder krankheitsbedingte Absagen gegeben. Einige andere hatten das Jahr über immer wieder Pausen einlegen und nicht konstant trainieren können. Das Motto in diesem Jahr: durchkommen und Spaß haben.

In der ersten Stunde bewahrheitete sich dann, dass die anderen Mannschaften ziemlich gut aufgestellt waren. Die jüngere Truppe von „Wibkes Männer“  - Dauerrivale von W+F beim 24h-Schwimmen - ging unter dem Namen „Große Haie Kleine Fische“ (Emsdetten) an den Start. Sie gingen die erste Stunde mit starken 4.800 m an. Auch „die Neuen“ vom SuS Stadtlohn waren fix unterwegs und setzten sich mit 4.600 m ebenso vor W+F. In der Stunde von 17:00-18:00 Uhr konnte W+F mit 4.950 m etwas aufholen, aber die Emsdettener setzten kurz darauf mit 5.100 m ein beeindruckendes Statement. Die ersten Athleten von W+F hatten sich schon mit dem dritten Platz zufrieden gegeben. Doch dann ab 22:00 Uhr wendete sich das Blatt. Erst langsam und unsicher, doch dann immer deutlicher nahm W+F den zuvor Erst- und Zweitplatzierten Meter für Meter ab. Um 3:00 Uhr nachts wurde es dann auch dem Letzten klar: Hier ist doch noch Luft nach oben! Jörgs Ehrgeiz wurde geweckt und wie jedes Jahr begann er zu taktieren – mit Erfolg! Motiviert, doch noch den Hattrick erzielen zu können, prügelte die 1. Mannschaft durch das Wasser. Konstante wahnsinnig gute Zeiten verdeutlichten, mit welcher Kondition unsere Athleten ausgestattet sind. Selbst in der letzten Stunde wurden noch Zeiten unter 1:15 min geschwommen. So konnten sich unsere Breitensportler gegen überwiegend Leistungssportler durchsetzen. Am Samstag um 15:00 Uhr ertönte erneut ein Pfiff – das 24h-Schwimmen war zu Ende. Mit 109,400 km konnte sich W+F zum dritten Mal in Folge den Sieg bei diesem Wettkampf ergattern! Das Triple war entgegen aller Erwartungen geglückt! Was eine Leistung. Auf dem zweiten Platz landeten die Schwimmer vom SuS Stadtlohn. Bronze ging an Große Haie Kleine Fische.

Auch die 2. Mannschaft kämpfte sich tapfer Stunde für Stunde durch das Wasser. Schon die erste Stunde gingen sie mit unfassbaren 4.200 m an. Das bedeutet eine Durchschnittszeit von 1:25 min pro 100 m und damit Rang 5. Auch in den darauffolgenden Stunden wurde immer wieder die magische 4.000 m Marke geknackt. Doch auch die Konkurrenz ließ nicht locker. Es wurde bis zum Ende gekämpft. Um 15:00 Uhr waren dann unfassbare 91,550 km zusammen gekommen. Damit belegte die zweite Mannschaft Rang 8!

Alexander Becker hatte sich studienbedingt in diesem Jahr weitestgehend aus dem Trainingsgeschehen herausgehalten. Gleichwohl wollte er das 24h-Schwimmen in Coesfeld nicht verpassen. Anstatt mit der Mannschaft, ging er erstmalig als Einzelschwimmer an den Start. „Ein bisschen Schwimmen, ein bisschen Schlafen und einfach Spaß haben“ – so lautete sein Ziel vor dem Wettkampf. In der ersten Stunde schwamm er bereits 3.950 m – und damit nur 50 m weniger als die Wiederholungstäter Helga Linnenbaum und  Marco Hetfeld. In der zweiten Stunde schwamm er sich mit weiteren 3.400 m sogar auf den zweiten Platz. Doch anstatt zu übertreiben, steckte er sich nach und nach weitere kleine Ziele. Das Schwimmen gestaltete sich für ihn etwas unruhig. Mit insgesamt 6 weiteren Schwimmern war er auf einer Bahn eingeteilt. Da seine Durchgangszeiten schneller waren als die der anderen, musste er immer wieder überholen. Immer wieder begann er unrund zu schwimmen und seinen Kopf zu weit nach vorne auszurichten. Doch der Junge hatte Biss: um 2 Uhr nachts hatte Alex die 23 km voll. Nach nur 11 Stunden hatte er seinen einstigen Rekord vom 12 Stunden-Schwimmen in Handorf geknackt. Zufrieden und mit schweren Armen legte er sich erst einmal schlafen. Das geringe Training im vergangen Jahr wurde nun vor allem seiner Nacken- sowie seiner Armmuskulatur zum Verhängnis. Frisch und fröhlich ging es für ihn am nächsten Morgen um 9:00 Uhr noch einmal ins Becken. Um 10:00 Uhr war es dann amtlich: Alex beendete ohne vorheriges Training mit saustarken 25 km das 24-Stunden-Schwimmen. Damit belegte er am Ende des Wettkampfs Rang 9 in der Gesamtwertung und Platz 5 bei den Männern.

Was für grandiose Leistungen von jedem einzelnen Schwimmer!
Und was für ein toller Start in das Sportjahr 2019! So kann es doch weitergehen…

Mannschaft 1: Maren Becker, Mareile Kurze, Max Lampen, Jörg Lenz, Leon Schütz, Quentin Staudinger, Yasmina Steins, Sebastian Vaske, Marieke von Dewitz-Krebs, Alexej Wall
Mannschaft 2: Werner Heckel, Bianca Hille, Merlin Hunke, Bridget Leifeld, Carsten Meinke, Emese Möhring, Helmut Sanders, André Schüttert, Peter te Boekhorst, Michael Wilke
Einzelstarter: Alexander Becker